Öffentliche Bekanntmachung: Bebauungsplan „Schorrenweg-Hetzenwiesen – 3. Änderung“ in Waldachtal-Tumlingen im beschleunigten Verfahren - Aufstellungsbeschluss und öffentliche Auslegung

Der Gemeinderat Waldachtal hat in öffentlicher Gemeinderatssitzung am 19.12.2017 den Aufstellungsbeschluss für die dritte Änderung des Bebauungsplans „Schorrenweg-Hetzenwiesen“ in Waldachtal-Tumlingen gefasst  (§§ 2 Abs. 1, 1 Abs. 8 BauGB), den Entwurf des Bebauungsplans mit örtlichen Bauvorschriften gebilligt und beschlossen, diesen nach § 3 Abs. 2  BauGB öffentlich auszulegen. Für den Planbereich ist der nachstehende Abgrenzungsplan maßgebend. Die Aufstellung erfolgt im beschleunigten Verfahren (§ 13 a BauGB). Von einer Umweltprüfung wird abgesehen. 

 

Ziele und Zwecke der Planung   

Die Änderung des Bebauungsplans soll die planungsrechtlichen Voraussetzungen für Wohnraum schaffen, in dem für bisherige und nun wegfallende Gewerbeflächen die Gebietsart „Mischgebiet“ festgesetzt wird. 

 

Öffentliche Auslegung

 

Der Entwurf des Bebauungsplans wird mit Begründung und Artenschutzrechtlichem Fachbeitrag

                                     vom 12.02.2018 bis 15.03.2018  (Auslegungsfrist)

im Rathaus Tumlingen, Theodor-Heuss-Str. 10, 2. Obergeschoss, 72178 Waldachtal-Tumlingen während der üblichen Öffnungszeiten öffentlich ausgelegt. Bestandteil der Auslegungsunterlagen ist auch der Artenschutzrechtliche Fachbeitrag.

 

Die Auslegungsunterlagen sowie die Bekanntmachung der öffentlichen Auslegung werden zusätzlich auf der Homepage der Gemeinde Waldachtal zur Einsichtnahme zur Verfügung gestellt.

 

Folgende umweltrelevante Informationen liegen vor:

  1. Begründung mit Ausführungen der Auswirkungen auf Biotope, Boden, Grund- und Oberflächenwasser, Klima und Luft, Landschaftsbild, Mensch und Erholung. 

 

  1. Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag mit Beschreibung der Biotop- und Habitatsstrukturen und Dokumentation der untersuchten vorhabenbedingten Betroffenheit von planungs-relevanten Arten (Fledermäuse und Vögel). 

 

Während der Auslegungsfrist können Anregungen schriftlich oder mündlich zur Niederschrift vorgebracht werden. Da das Ergebnis der Behandlung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Anschrift des Verfassers zweckmäßig. Es wird darauf hingewiesen, dass nicht während der Auslegungsfrist abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können.

 

Waldachtal, den 30. Januar 2018                                                                                             

gez. Annick Grassi

Bürgermeisterin